Bundeslehrgang Kempo-Karate am 29.10.2016 in Hallbergmoos

Bundeslehrgang Kempo-Karate am 29.10.2016 in Hallbergmoos

….“und plötzlich hat er zugeschlagen….…“
so schildern die meisten Opfer von Gewalttaten einen erlebten körperlichen Angriff.

bundeslehrgang-hallbergm

Am 29.10. fand der diesjährige Bundeslehrgang Kempo Karate statt, an dem natürlich auch viele Garchinger Karate-Sportler teilnahmen. Schwerpunktthema war Selbstverteidigung.

Der Organisator Florian Fendt (2. Dan) freute sich, dass mit Björn Anton (4. Dan und Stilrichtungsreferent für Bayern) und Michael Mair (4. Dan) zwei Referenten mit langjähriger Erfahrung in der Selbstverteidigung den Lehrgang leiteten.

Gewalttaten beginnen selten aus „heiterem Himmel“; meist gehen Provokationen, verbale Attacken oder (vermeintlich) harmloses herumschubsen voraus. Und bereits hier muss das potentielle Opfer bereits handeln, also: Distanz herstellen, aufrechte Körperhaltung, Hände/Arme nach vorne, Einnahme einer günstigen Position, Beobachtung des Umfeldes. Ziel ist es, die Situation nicht eskalieren zu lassen.  Selbstverteidigung beginnt stets im Kopf und „der beste Kampf ist derjenige, der gar nicht entsteht“.

Sollte es aber zum Übergriff kommen, ist eine entschlossene und schnelle Reaktion erforderlich.  Die Verhältnismäßigkeit einer Verteidigung ist allerdings immer zu beachten. Natürlich blieb es nicht beim Erklären – wir mussten üben, üben, üben und der Schweiß floss reichlich. Die Referenten haben bewusst auch alle Altersgruppen miteinander trainieren lassen nach dem Motto „die Kleinen sollen von den Großen lernen“. So mancher junge Karateka konnte so mit einem Erwachsenen trainieren und alle fanden es „cool“.

Wir danken Björn und Michael für ihre Ausführungen sehr herzlich. Und freuen uns schon auf einen Lehrgang im nächsten Jahr.

Ein besonderes Dankeschön an die Organisatoren und die Helfer hinter den Kulissen, ohne die ein solcher Lehrgang gar nicht auszurichten wäre. (Erwin)

Share this post


%d Bloggern gefällt das: